Politikwissenschaftliche Arbeitstechniken (kartoniertes Buch)

Grundzüge der Politikwissenschaft, UTB Profile 3137
ISBN/EAN: 9783825231378
Sprache: Deutsch
Umfang: 286 S., 17 Fotos, 10 Tab.
Format (T/L/B): 1.4 x 18.6 x 12 cm
Auflage: 2/2010
Einband: kartoniertes Buch
14,99 €
(inklusive MwSt.)
Lieferbar innerhalb 24 Stunden
In den Warenkorb
InhaltsangabeWas Sie von diesem Lehrbuch erwarten können. 11 1 Politikwissenschaftlich denken. 15 1.1 Was ist Politikwissenschaft?. 15 1.2 Standards sozialwissenschaftlichen Forschens. 17 1.3 Politikwissenschaftliche Diskurse. 19 1.4 Begriffe, Theorien, Modelle. 22 Techniken für das Studium der Politikwissenschaft 2 Lesen lernen. 31 2.1 Können Sie lesen?. 31 2.2 Aktives Lesen. 33 2.3 Regeln des aktiven Lesens. 37 2.3.1 Allgemeine Regeln des wissenschaftlichen Lesens. 37 2.3.2 Spezielle Regeln: Prüfendes Lesen. 39 2.3.3 Spezielle Regeln: Analytisches Lesen. 44 2.3.4 Spezielle Regeln: Vergleichendes Lesen. 48 2.4 Schneller lesen. 50 2.5 Wie erkennt man Texte, die einer solchen Mühe wert sind?. 57 3 Vom Lesen zum Schreiben. 61 3.1 Schreiben und Denken. 61 3.2 Ideen produzieren und sortieren. 62 3.3 Textarten im Studium. 68 4 Komplexe wissenschaftliche Arbeiten schreiben. 79 4.1 Schreiben als mehrstufiger Prozess. 79 4.1.1 Schreiben als mühsamer Prozess. 79 4.1.2 Phasen des Schreibprozesses. 80 4.1.3 Texte "zusammenschreiben"?. 85 4.1.4 Tipps. 87 4.2 Sprachlich-stilistische und formale Standards. 89 4.2.1 Sprache und Stil. 89 4.2.2 Layout. 90 4.2.3 Zitieren und Belegen von Literatur. 92 4.3 Akademische Kriminalität: Täuschungsversuche. 100 5 Den Arbeitsprozess planen. 102 5.1 "Ich hatte keine Zeit": Irrtum, Lüge, Selbstbetrug?. 102 5.2 Regeln des Zeitmanagements. 105 5.3 Realistisch planen. 110 5.4 Durchhalten - aber wie?. 114 Techniken für die Erarbeitung und Durchführung wissenschaftlicher Forschungsprojekte 6 Eigene Forschungsfragen entwickeln. 121 6.1 Ein Thema finden. 121 6.1.1 Die Problemfokussierung wissenschaftlicher Arbeiten. 121 6.1.2 Ideen entwickeln. 124 6.2 Probleme entdecken: Strategien der Problemfindung. 125 6.3 Fragen formulieren. 130 6.4 Lesen und forschen. 133 6.4.1 Die richtige Literatur finden. 133 6.4.2 Literatur vergleichend lesen - Fragen neu formulieren. 138 7 Das Forschungsdesign erarbeiten. 144 7.1 Die Konzeptualisierung wissenschaftlicher Begriff. 144 7.2 Einen theoretischen Zugang wählen. 149 7.2.1 Deduktion und Induktion. 149 7.2.2 Deskriptive, normative und kausale Theorien. 152 7.2.3 Korrelationen, Kausalität und kausale Mechanismen. 154 7.2.4 Ak
Petra Stykow lehrt Politikwissenschaft an der Ludwig-Maximilian-Universität München.
Was Sie von diesem Lehrbuch erwarten ka¶nnen . . . . . . . . . . . . 11 1 Politikwissenschaftlich denken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 1.1 Was ist Politikwissenschaft? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .15 1.2 Standards sozialwissenschaftlichen Forschens . . . . . 17 1.3 Politikwissenschaftliche Diskurse . . . . . . . . . . . . . . . . 19 1.4 Begriffe, Theorien, Modelle. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22 Techniken fa¼r das Studium der Politikwissenschaft 2 Lesen lernen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31 2.1 Ka¶nnen Sie lesen? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31 2.2 Aktives Lesen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33 2.3 Regeln des aktiven Lesens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37 2.3.1 Allgemeine Regeln des wissenschaftlichen Lesens . . . . . . . . . 37 2.3.2 Spezielle Regeln: Pra¼fendes Lesen . . . . . . . . . . . 39 2.3.3 Spezielle Regeln: Analytisches Lesen. . . . . . . . . 44 2.3.4 Spezielle Regeln: Vergleichendes Lesen. . . . . . . 48 2.4 Schneller lesen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50 2.5 Wie erkennt man Texte, die einer solchen Ma¼he wert sind? . . . 57 3 Vom Lesen zum Schreiben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61 3.1 Schreiben und Denken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61 3.2 Ideen produzieren und sortieren. . . . . . . . . . . . . . . . . . 62 3.3 Textarten im Studium . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68 4 Komplexe wissenschaftliche Arbeiten schreiben . . . . . . . . 79 4.1 Schreiben als mehrstufiger Prozess . . . . . . . . . . . . . . . 79 4.1.1 Schreiben als ma¼hsamer Prozess . . . . . . . . . . . . 79 4.1.2 Phasen des Schreibprozesses. . . . . . . . . . . . . . . . 80 4.1.3 Texte 'zusammenschreiben'? . . . . . . . . . . . . . . . 85 4.1.4 Tipps . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87 4.2 Sprachlich-stilistische und formale Standards . . . . . . . 89 4.2.1 Sprache und Stil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89 4.2.2 Layout . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90 4.2.3 Zitieren und Belegen von Literatur . . . . . . . . . . . 92 4.3 Akademische Kriminalita¤t: Ta¤uschungsversuche . . . . 100 5 Den Arbeitsprozess planen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102 5.1 'Ich hatte keine Zeit': Irrtum, La¼ge, Selbstbetrug? . . . 102 5.2 Regeln des Zeitmanagements. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105 5.3 Realistisch planen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110 5.4 Durchhalten - aber wie?. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114 Techniken fa¼r die Erarbeitung und Durchfa¼hrung wissenschaftlicher Forschungsprojekte 6 Eigene Forschungsfragen entwickeln . . . . . . . . . . . . . . . . . 121 6.1 Ein Thema finden. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121 6.1.1 Die Problemfokussierung wissenschaftlicher Arbeiten. . . . . . . 121 6.1.2 Ideen entwickeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124 6.2 Probleme entdecken: Strategien der Problemfindung . 125 6.3 Fragen formulieren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130 6.4 Lesen und forschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133 6.4.1 Die richtige Literatur finden . . . . . . . . . . . . . . . . 133 6.4.2 Literatur vergleichend lesen - Fragen neu formulieren . . .. . . . 138 7 Das Forschungsdesign erarbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144 7.1 Die Konzeptualisierung wissenschaftlicher Begriff. . . 144 7.2 Einen theoretischen Zugang wa¤hlen . . . . . . . . . . . . . . 149 7.2.1 Deduktion und Induktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149 7.2.2 Deskriptive, normative und kausale Theorien. . . 152 7 ...